Taganrog-Projekt 2010 „Grenzen streichen – ich starte“ Teil I

PartnerschulenSchüleraustauschTaganrogKommentare deaktiviert für Taganrog-Projekt 2010 „Grenzen streichen – ich starte“ Teil I

1 55e6b60c92

Vom 04.07. – 13.07.10 nahmen 12 Schülerinnen und Schüler des Bergstadt-Gymnasiums die Projektarbeit zusammen mit den russischen Gästen aus Taganrog auf. „Grenzen streichen – ich starte“ so lautete das diesjährige Thema des Schüleraustauschs. Einerseits sollten eigene Grenzen erfahren werden, andererseits ging es aber auch darum, Barrieren zu überwinden.  Der Umgang mit Vorurteilen wurde ebenso thematisiert, wie auch das Überwinden der eigenen physischen Grenzen. Hier musste der Lüdenscheider Firmenlauf gemeinsam mit den russischen Partnern gemeistert werden. Eine Stadtrallye vom Jugendkulturbüro organisiert unterstützte die Teambildung. Ein weiterer Programmpunkt war der Besuch der Landesgartenschau in Hemer, um per „Tape-art“ mit Klebeband den Zauber der Verwandlung zu veranschaulichen, denn das ehemalige Kriegsgefangenenlager wurde zu einem Familien- und Begegnungsort umgewandelt. Aus den bedrohlich anmutenden mit Stacheldraht eingegrenzten Fenstern des schwarzen Gebäudes fliegen bunte Schmetterlinge in den Nationalfarben Russlands und Deutschlands, an den Seiten stehen in russischer und deutscher Schrift das Wort „Frieden“ in den jeweiligen Nationalfarben geschrieben.

1.1_Bus

Dass das Zeigen der nationalen Farben mittlerweile auch in Deutschland ohne Hemmnisse verläuft, ist sicher ein Verdienst der zuletzt grandios auftretenden deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Überall zierten in Lüdenscheid und in den Großstädten Flaggen und Fähnchen während der Fußball WM das Straßenbild.

DIGITAL CAMERA

In dieser tollen Atmosphäre begrüßten die deutschen Schüler bereits am Flughafen die russischen Gäste in ´Schland´, um mit farbenprächtigen Assessoires auf den neuntägigen intensiven Austausch mit fröhlichen Events einzustimmen.

Offizielles Treffen mit dem Bürgermeister und Praktika bei der Stadtverwaltung

8 d0647b48f2Als „interessant“ wertete Lüdenscheids Bürgermeister Dieter Dzewas das gemeinsame Projekt. Mit dem Verweis auf die brutale Vergangenheit und der funktionierenden Städtepartnerschaft auf dem Bildungssektor der Gegenwart, wies er auf die Zukunft in Europa hin: „Guter Handel ist die beste Prävention vor kriegerischen Auseinandersetzungen“.Dass sich der Besuch im Rathaus gelohnt hatte, konnte Andrej Kolodienko bestätigen. Er trat mit der Stadtverwaltung in den Dialog ein und kann in den Wintermonaten ein mehrwöchiges Praktikum bei der Lüdenscheider Stadtverwaltung aufnehmen.

2.2_Feuerwehr

3 Taganroger Studenten nutzten den Austausch für ein Kurzpraktikum im Bürgeramt, bei der Feuerwehr, beim STL und dem Ordnungsamt. Eltern des BGL hatten auch eine Praktikumsstelle am Verterinäramt zuständig für den Märkischen Kreis besorgt.

Ein Tag in Hemer

3.1_Hemer_BildAuf der Landesgartenschau in Hemer hinterließen die russischen Studenten und deutschen Schüler ein Tape-Graffity mit geschichtlichem Hintergrund. Nach einer halbstündigen Führung durch die Stalag-Gedenkstätte machten sich die Jugendlichen ans Kunstwerk, um am Zaun im Eingangsbereich der Landesgartenschau symbolisch die Grenzen zu überwinden.

DIGITAL CAMERA

Mehrfach wurden die Betreuer und Jugendlichen von Passanten angesprochen, die interessiert Fragen zum gemeinsamen Projekt stellten.

3.3_Sessel

Im Anschluss an die Performance gab es noch ausreichend Gelegenheit, die schönen Seiten der Ausstellung zu erkunden.

3.5_Turm

Besonders anziehend war der Aussichtsturm, der erklommen werden musste, und der mit einer schönen Aussicht die Mühen belohnte.

3.4_Raupe

Lüdenscheider Firmenlauf

4.0_Firmenlauf

In ihren T-shirts mit dem Motto des Projekts gingen Walker und Läufer an den Start, um der Streckenlänge von  5,5 km zu trotzen. Getrieben von der Begeisterung der zahlreichen Zuschauern am Straßenrand bei heißer Witterung galt es mit den übrigen 5500 Sportlern den Lauf in spaßiger Atmosphäre zu meistern.

4.1_Firmenlauf1

Linderung brachte die von der Feuerwehr am letzten Kilometer aufgestellte Dusche und die gesponserten Getränke am Ziel für die Läufer. Gegenseitig trieben sich russische Gäste und deutsche Gastgeber an, nicht vorzeitig aufzugeben, sondern die Strecke gegen die Ermüdung bis zum Ende durchzuhalten.

4.2_Firmenlauf2

Stadtrallye vom Jugendkulturbüro

DIGITAL CAMERA

Am Mittwoch lud das Jugendkulturbüro unter Anleitung von Ulrike Wagner zur Lüdenscheider Stadtrallye ein. Durch Fotos vorgegebene Orte mussten angesteuert werden, und es galt Fragen korrekt zu beantworten.

5.2_P1020007

Um die Anwesenheit vor Ort zu kontrollieren, wurden mit den Mobiltelefonen Fotos geschossen. Dies hatte den Nebeneffekt, dass sich die russischen und deutschen Projektteilnehmer nicht nur näher kamen, sondern auch witzige Erinnerungsfotos an einen sonnigen Tag in der City von Lüdenscheid erhielten.

5.4_Extrablatt

Der erste Preis ging an die Gruppe um Maria Kisilenko und Natalja Vychristjuk, die die WM-Assessoires gleich am Abend, an dem das Halbfinalspiel  Deutschland – Spanien stattfand, anlegen konnten.

Gemeinsame Freizeitgestaltung

6.1_Picknick

Ganz oben auf der Wunschliste der Taganroger Studenten standen der Besuch des Kölner Doms und der Aufenthalt in der Großstadt. Neben kleineren Ausflügen in die nähere Umgebung, waren besonders die gemeinsamen Picknicks, die Besuche der Gaststätten, in denen die Fußballübertragungen liefen, sehr beliebt.

7 2325350e93

Da das Wetter untypisch heiß war für die Lüdenscheider, brachten Schwimmbadbesuche und der Aufenthalt an der Glör Abkühlung.

6.3_Erdbeer

Großen Spaß hatten einige russische Gäste auch an kleineren Unternehmungen in der Familie, wie z. B. dem Erdbeerpflücken.

6.4_Auswertung

Am Abschiedsabend zogen die russischen und deutschen Projektpartner ein Resümee.

6.5_Gesang

Anna Harmuth und Andrej Kolodienko trugen gekonnt ein Lied vor, dass sowohl die aktiven Teilnehmer als auch die anwesenden Eltern begeisterte.

Fragebogenauswertung und Interpretation als Download

An dieser Stelle können die Auswertungen in tabellarischer Form gelesen werden.

Die Auswertung mit Interpretation der Ergebnisse gibt es als Dokument hier.

Lüdenscheid, 19.07.2010            B. Mai

  • Archive

© 2020 Bergstadt-Gymnasium Lüdenscheid